The suitcases are packed with our Bali memories and stored in the little room close to the terrace waiting for our next journey.

The house is ready and prepared for the next guests. We are leaving.

For the following 3 weeks we are traveling to Java and  Borneo before returning to Europe.

Our year in Bali is fulfilled.

We feel so grateful for all what we have experienced!

Thank you Bali for all your gifts: colors, people, holy water, old spirits, wise trees, laugh and smile, new friends, abundance, beauty, healing, fluidity and strength!

Balinese

Nachts hat es wieder geregnet. Heute Morgen ist alles feucht, auf den Wegen die Pfützen von warmem Wasser. Über dem Fluss steigen Nebelwolken auf, umwölken die Wipfel der Palmen.

Der Vollmond spannt den Himmel auf bis zur aufgehenden Sonne.

Es wird blau und tief.

Die Erde atmet feucht und schwer.

Nebenan schreit ein Schwein zum letzten Mal. Viele Opfergaben werden zu Vollmond in den Tempel gebracht.

Einen neuen Fühlraum öffnen.

Wieder Regen. Es ist, als sollte ich zum Ende hin noch einmal völlig durchweicht werden. Ich sehne mich nach der ruhigen und trockenen Erde von Malta.

In der Tiefe meiner Erfahrungen auf Bali liegt nur dies: Surrender. Alles ablegen, Schicht um Schicht. Aufgeben, ergeben, hingeben.

Innana. Als sie in die Unterwelt hinabsteigt, auf der Suche nach ihrer Schwester  legt sie all ihre königlichen Insignien ab, ein Kleidungsstück nach dem anderen bis sie ganz nackt da steht. Dann kommt der Tod. Dann und erst dann wird sie erlöst. Es geschieht an ihr, durch sie. Das ist die Gnade.

Der Regen wird stärker. Laut fallen die Tropfen auf den roten Sonnenschirm. Der Fluss dampft. Schwalben sausen wild durch den Wasservorhang, ihre Federn werden zum Regenkleid.

It was with deep honor that we could welcome Marko Pogacnik (http://www.markopogacnik.com) UNESCO Artist for Peace and Earth Healer, to Bali last week!

Marko is an artist and author from Slovenia. He has developed different methods of perception, interpretation and healing of places and landscapes, among others the acupuncture of the Earth and Gaia Touch body movements.

His perception before he came to Bali is that this special Island has several qualities that are needed in the world at this time of great changes. They are in a sleeping state and need to be recognized and celebrated. A special quality of the heart is one of them.

Together with Tjok Gde Kerthyasa (www.tirtausada.com) and Ketut Sedana we organized a lecture and a two days workshop with Marko. weiterlesen …

When we think of Bali we immediately think of a paradise: A tropical island in the deep blue of the ocean, lushly green rice paddy fields, crystal clear water crashing against white sandy beaches.

But the paradise has changed a lot during the past years: one million tourists are coming to Bali every year. Together with four million Balinese they produce a huge amount of waste.

 

In the capital Denpasar you can find a dumpsite which is a 14storey high mountain of trash. But still there is no organized trash management. For most of the Balinese people to dispose the waste is far too expensive. They prefer to lit a fire in front of their houses, where they burn organic waste besides all other kinds of trash.

But the biggest problem is the huge consumption of plastic. Not a long time ago, what is now packed up in plastic, used to be wrapped in banana leaves, such as lunch packages and the innumerable beautiful little offerings for Temple ceremonies.

Like before, when people used to throw their banana leaves in the nature, they now do the same with the plastic: not only beside the rice paddies but also at holy places one can see little empty plastic bags of sweets, peanuts and cookies.

In Bali plastic waste has reaches close to 1,000 tons per day! As one can imagine Bali’s rivers not only carry the trash and rag but also the plastic to the ocean, which can then be found at the beaches as the new debris of the sea.

Now, more and more people realize that this has to be changed! There is already a variety of initiatives in Bali with the main concern how to resolve the trash problem on the island.

One of the most important initiatives is called Bye Bye Plastic Bags. It is lead by a group of Green School students, thriving to ban the plastic bag in Bali.

Together with local children, the students meet almost every Saturday to clean up some of the beaches at the South coast. weiterlesen …

Wenn wir an Bali denken, entstehen sofort Bilder einer paradiesischen Insel im tiefblauen Ozean, mit malerischen grünen Reisfelder in einer üppigen tropischen Landschaft. Wir denken an klares, azurblaues Wasser, das sich in Wellen an weißen  Stränden bricht.

Aber das Paradies Bali hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt: jährlich kommen 1 Million Touristen nach Bali. Zusammen mit den 4 Millionen Einwohnern verursachen sie eine Unmenge an Abfall.

In der Hauptstadt Denpasar gibt es einen Müllberg, der so hoch ist wie ein 14-stöckiges Gebäude. Aber noch existiert keine geregelte Müllwirtschaft – für viele Balinesen ist es zu teuer, den Müll ordentlich entsorgen zu lassen und so finden sich überall vor den Häusern kleine Haufen von Blättern und Hausmüll, die angezündet werden.

Das größte Problem aber ist der Plastikverbrauch. Noch bis vor wenigen Jahren wurde in Bali alles in Bananenblätter eingewickelt, das kleine Lunchpaket genauso wie die Opfergabe für den Tempel. Nun gibt es all das in Plastiktütchen. Doch wie bisher die gebrauchten Bananenblätter einfach in die Landschaft geworfen werden konnten und von der  Natur selbständig verkompostiert wurden, werden heute die vielen kleinen und großen Plastiktüten und Plastikverpackungen achtlos in die Landschaft „entsorgt“: in die Gräben neben die leuchtend grünen Reisfelder und auch an heiligen Plätzen bleiben von den bunten Opfergaben leere Tütchen von Keksen, Erdnüssen und Süßigkeiten zurück.

Die Flüsse schwemmen Berge von Abfall an, Kleiderfetzen, Lappen und vor allem Plastik. Auf Bali werden täglich 1.000 Tonnen Plastikabfall produziert!
Auch an den Stränden ist überall dieses neue Strandgut zu finden.

Doch langsam steigt das Bewusstsein, dass sich dringend etwas ändern muss. Es gibt bereits verschiedene Initiativen in Bali, um das Abfallproblem zu lösen.

Eine wichtige und große Bewegung ist die Gruppe der Schüler der Green School  Ihre Aktionen finden unter dem Motto Bye Bye Plastic Bagan vielen Orten in Bali statt.

Schüler gehen an Samstagen mit einheimischen Kindern an die Strände und sammeln den Abfall, besonders das Plastik auf. weiterlesen …

Recently I found this little story about how Balinese imagine the creation of humans:

According to this myth the seven celestial sisters, the Pleiades, descended to earth in wing-like sarongs.

While they bathed a Prince came and stole the sarong of one of the seven sisters. He told her he would only return the sarong when she bore him a child. The Goddess gave in and gave birth. This was the first human being. She said: „You may have this child for his brief life on earth, but after that remember, he returns to me.“

 

It is said that even today mothers take their crying babies outside and point to the stars, saying: „That is the place we all come from and where we all return and there is no need to weep.“

The artful offerings handmade daily by thousands of women are one of the most beautiful performances in Bali.

The amount of work that is done in preparing an offering is itself an element of worship to the creator, for the gift of life.

It is the fragility of little palm leaf baskets, the gentleness of the colors that makes these pieces of art so unique. They follow the principle of „Panca Warna“ – Five Colors: Green, Blue, Red, White and Orange. Each color has a distinct meaning and purpose in connection to a specific God. For example Red for Brahma, White for Ishvara and Blue for Vishnu.

These little offerings you can not only find in Temples but in many other places where blessings are asked for: in front of a house, at a holy tree, a shrine close to a holy spring, on the beach, even on a motorbike and a car.

Have a look and Enjoy!

IMG_0937IMG_0186IMG_0324 IMG_0322IMG_1370IMG_1369

 

Everywhere on the Island of Bali you will find the bright shining yellow color: at every temple, every small shrine, at any holy place.

Yellow, for the Balinese people, embodies Wisdom: overcoming the polarity of Yin and Yang, Female and Male, Dark and Light.

When Yellow appears together with White, it is the unification of Wisdom with the highest purity of Light.

 

…in das Bali tauchst du ein wie in ein tiefes großes geheimnisvolles Grün.

Bali ist weniger ein Ort als ein Zustand: die Empfindung immerwährender feuchtwarmer, grüner Umhüllung.

Eine Fantasie in Formen, Linien und Flächen von Bäumen und Blättern, Pflanzen, Büschen und Blüten – unerschöpfbare,

sich immer wieder neuerschaffende Vielfalt…verzaubert im Spiel von Licht und Schatten.

Davor hingetupft leuchten Blüten und Blätter in Rot, Orange, Gelb, Blau, Weiss – die ganze weiterlesen …

 

 

Wir gehen nach Bali…für ein Jahr werden wir in dem Haus eines Freundes in Ubud leben!

Bei meiner Verabschiedung nach 6 Jahren habe ich dieses Zitat von Beuys vorgelesen.

Beuys hat mich mein ganzes Leben immer wieder begleitet, auch jetzt…

 

 

Vor dem Aufbruch aus Lager 1

„Ich produziere eigentlich nie Sachen“…

„- sondern ich warte immer Ereignisse ab, bis eine Sache

sinnvoll gemacht werden kann, d.h. ich warte immer auf den

Moment, wo es nicht mehr zu umgehen ist.

Sonst mache ich es nicht.

Es muss seine innere Geschichte haben, seine

Notwendigkeit und aus der Begegnung mit den Menschen

in der Zeit hervorgehen.

Es hat immer einen Zusammenhang mit dem Dialog über

die Bewusstseinslage oder auch über das Nicht-

Bewusstsein.“