Während der letzten sechs Jahre bin ich mit vielen Frauen nach Malta zu den heiligen Tempeln der neolithischen Göttinnen gereist. Nun ist ein weiterer Platz auf meine Landkarte der magischen Orte gekommen: Porto Salvi (“rettender Hafen”) liegt direkt an der wilden Mittelmeerküste von Katalonien. Hier befindet sich das Ayurveda Resort wo unser Seminar für Frauen stattfindet.

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir grenzenlos lebendige Wesen.
Im Laufe unseres Lebens erfahren wir durch die Anpassung und Prägung unseres Familienfeldes, als auch die sozio-kulturellen Gegebenheiten, dass wir einen Teil unseres Lebendigseins nicht leben können, abspalten oder verdrängen müssen.

Seit 15 Jahren begleite ich Frauen auf ihrem Lebens- und Heilungsweg. Es ist mir ein großes Anliegen, Frauen zu motivieren und zu unterstützen, ihre eigene innere Stimme wahrzunehmen, ihr zu vertrauen und sich von ihr führen zu lassen. Denn sie zeigt uns den Weg zu unserer ursprünglichen Einzigartigkeit. Unsere Lebendigkeit ist der kreative und schöpferische Ausdruck dieser Einzigartigkeit.

Aus der Vielfalt meiner Erfahrungen möchte ich einen Raum der Möglichkeiten eröffnen und so jede Frau auf ihre eigene Reise zu ihrem Selbst einladen: in Meditationen, Klangerfahrungen und Körperübungen, unterstützt von Ayurveda Massagen. Sowie in Wahrnehmungen in der Natur, der Stille des Vollmondes und in der achtsamen Heilarbeit am Familienfeld.

So kann ein tiefer Wandlungsprozess möglich werden für uns selbst und unsere Welt. Denn es sind wir Frauen, die durch ihren schöpferischen Wandlungsprozess friedvolle und heilende Kräfte in die Welt schenken.

 Porto Salvi in Katalonien

10.-16. November 2019

6 Nächte im DZ incl. Aryurvedische Vollpension und 3 Ayurvedische Ganzkörpermassagen: €841,00

6 Nächte im EZ incl. Aryurvedische Vollpension und 3 Ayurvedische Ganzkörpermassagen: €967,00

Seminargebühr: €460,00 (bei finanziellen Schwierigkeiten bitte mir schreiben)

zzgl. eigene Anreise

Anmeldung bis zum 20. Juli 2019

email an: reise@constancestrecke.com

 

EINLADUNG INS LITERATURHAUS MÜNCHEN

Mit Freude möchte ich herzlich zu unserem gemeinsamen Abend ins Literaturhaus München einladen!

Zusammen mit Marko Pogačnik, UNESCO Künstler für den Frieden, werden wir über die Erdheilung in Bali 2017 sprechen und die Celebrating Bali Box aus dem geniusloci-publishing Verlag vorstellen.

Anschließend wird Marko einen Vortrag halten:

WAS MÖCHTE UNS GAIA ZUM WANDEL DES KLIMAS SAGEN

Wie können wir uns den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen?

Wir sollten uns von den drohenden Erdveränderungen nicht einschüchtern lassen, denn die Erde ist ein allumfassendes Bewusstsein. Sie hat eigene Wege entwickelt, die Gefahren in schöpferische Vorgänge umzuwandeln.

Marko Pogačnik schildert seine Erfahrungen der Selbstheilungsprozesse der Erde und wie man daran kreativ mitwirken kann.

Literaturhaus München

Salvatorplatz 1
am 14. Dezember 2018 19 Uhr

im Forum 3. Stock

Eintritt frei

Wer möchte, kann anschließend noch mit uns im Restaurant OskarMaria im Literaturhaus zusammen sitzen. Bitte bei mir einen Platz reservieren:)

Für weitere Informationen zur Celebrating Bali Box und meinem gerade gegründeten Verlag:

www.geniusloci-publishing.com

Ich freue mich sehr, euch die Gründung meines eigenen Verlagesgeniusloci-publishing, bekannt zu geben!

Schon mein ganzes Leben liebe ich Bücher. Immer schon hat Sprache mich zur Essenz des Lebens geführt, zu ihrer Schönheit und ihren verborgenen Geheimnissen.

Und weil es die Geschichten des Lebens sind, die uns berühren und uns verbinden, möchte ich kurz die Geschichte von geniusloci-publishing erzählen:

Die Idee zu geniusloci-publishing ist in Bali entstanden, als wir dort für ein Jahr lebten.

Marko Pogačnik, UNESCO Künstler für den Frieden, war von einer kleinen Waldorf-Gruppe nach Bali eingeladen worden. In seinen 10 Tagen auf der Insel der Götter hat er verschiedene Vorträge gehalten und einen 2-tägigen Workshop geleitet.

Dominic, der Fotograf des Workshops und ich arbeiteten an der Zusammenstellung einer kleinen Broschüre über die Erfahrungen und Erlebnisse während des Erdheilungsworkshops von Marko.

Wir saßen auf der offenen Terrasse unseres Hauses in Ubud am Rande des großen Palmenwaldes und blickten über den Dschungel.

Da fragte ich ihn plötzlich:

– Hast du schon mal etwas von dem Genius eines Ortes gehört? Dem Genius loci?

– Nein, noch nie gehört. Erzähl mir davon.
– Der Genius loci meint den Geist eines Ortes. Bestimmte Orte und Plätze haben eine ganz besondere Stimmung, eine Atmosphäre, eine einzigartige Geschichte. In allen Kulturen haben unsere Ahnen diese Orte aufgesucht, um mit den Geistern, den dort lebenden Wesen, in Verbindung zu treten. Sie baten sie um Unterstützung, Rat oder Heilung und auch um Schutz.

Wir blickten uns an: der Name geniusloci-publishing war da!

Und nun nach einem Jahr ist der kleine Verlag ins Leben geboren!

Es erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, dass Celebrating Bali die erste Publikation von geniusloci publishing ist!

Marko Pogačnik’s Arbeit verkörpert all das, was ich mit geniusloci- publishing ausdrücken möchte:

die Poesie des Lebens, die in seiner Arbeit der Erdheilung in den von ihm in Stein gehauenen Kosmogrammen lebt,

die Schönheit der Erde, die in seinen Gaia Touch Körperübungen als lebendige Bewegung ein Gespräch mit der großen Erdseele Gaia führt.

Marko’s Workshop auf Bali hat Menschen und Orte, ihre Geschichten und Erinnerungen, ihre Geister und Ahnen miteinander verbunden und für uns alle erfahrbar gemacht, für Teilnehmer aus der ganzen Welt. Celebrating Bali nimmt den Leser mit auf diese Reise nach Bali zu den heiligen Plätzen und Tempeln. Hier hat sich uns die tiefe Bedeutung von Bali für den gesamten Asiatischen Kontext offenbart.

Eine Gruppe wunderbarer Menschen hat mich unterstützt, die erste kostbare Ausgabe von geniusloci publishing Wirklichkeit werden zu lassen:

Dominic, Tjok Gde, Sedana, Clara, Friederike, Gisela, Tobias, Albertine, Christiane, Joseph, Lena, Manuel und natürlich Marko!

Ich danke euch von Herzen!

Marko hat seine Zeit auf Bali als Geschenk gegeben, ebenso haben viele der oben genannten Menschen, mich unentgeltlich unterstützt. Auch meine eigene Arbeit an Celebrating Bali ist ein Geschenk.

Viel Freude und Inspiration beim Schauen und Lesen!

Und nun schaut euch geniusloci publishing und Celebrating Bali an: www.geniusloci-publishing.com

 

The suitcases are packed with our Bali memories and stored in the little room close to the terrace waiting for our next journey.

The house is ready and prepared for the next guests. We are leaving.

For the following 3 weeks we are traveling to Java and  Borneo before returning to Europe.

Our year in Bali is fulfilled.

We feel so grateful for all what we have experienced!

Thank you Bali for all your gifts: colors, people, holy water, old spirits, wise trees, laugh and smile, new friends, abundance, beauty, healing, fluidity and strength!

Balinese

Nachts hat es wieder geregnet. Heute Morgen ist alles feucht, auf den Wegen die Pfützen von warmem Wasser. Über dem Fluss steigen Nebelwolken auf, umwölken die Wipfel der Palmen.

Der Vollmond spannt den Himmel auf bis zur aufgehenden Sonne.

Es wird blau und tief.

Die Erde atmet feucht und schwer.

Nebenan schreit ein Schwein zum letzten Mal. Viele Opfergaben werden zu Vollmond in den Tempel gebracht.

Einen neuen Fühlraum öffnen.

Wieder Regen. Es ist, als sollte ich zum Ende hin noch einmal völlig durchweicht werden. Ich sehne mich nach der ruhigen und trockenen Erde von Malta.

In der Tiefe meiner Erfahrungen auf Bali liegt nur dies: Surrender. Alles ablegen, Schicht um Schicht. Aufgeben, ergeben, hingeben.

Innana. Als sie in die Unterwelt hinabsteigt, auf der Suche nach ihrer Schwester  legt sie all ihre königlichen Insignien ab, ein Kleidungsstück nach dem anderen bis sie ganz nackt da steht. Dann kommt der Tod. Dann und erst dann wird sie erlöst. Es geschieht an ihr, durch sie. Das ist die Gnade.

Der Regen wird stärker. Laut fallen die Tropfen auf den roten Sonnenschirm. Der Fluss dampft. Schwalben sausen wild durch den Wasservorhang, ihre Federn werden zum Regenkleid.

„Wir erfahren nur das, was wir in uns tragen. Auch das Fremdeste ist längst schon in uns, wenn es uns in der Sprache eines scheinbar Anderen begegnet. Das Andere sind wir, sonst könnte es uns gar nicht berühren. Das Feuer dieser inneren Landschaft spricht und wird Erinnerung.“

Marica Bodrožić: Das Auge hinter dem Auge

 

Noch nie lebte ich so nah an der ältesten Erde unserer Erde. Australien. Dort kannst du die Bäume sprechen hören, laut und deutlich, sie haben alles gesehen und wissen um die Zukunft…

Dort klingt die Erde: durch die Töne des Didgeridoos schwingt sie und tanzt einen längst vergessenen Reigen aus der Traumzeit, versunken im Geheimnis ihrer Hüter aus urfernen Zeiten.

In der Art Gallery of New South Wales in Sydney bin ich tief berührt von der Kunst der Aborigenes. Später höre ich, dass sie aussterben werden. In der Weite des Ozeans spiegelt sich ihre Verlorenheit. Ihre Stimmen und Geschichten können nicht mehr die Ohren und Herzen der Weißen erreichen, so werden sie ihre Weisheit von der Erde mitnehmen, in ein Leben mit den Sternen.

 

Ich höre auch, dass es eine neue Epidemie in Australien gibt, weiterlesen …

 

 

sungai ayung – der fluss

 

es ist gut

einmal an einem fluss gelebt zu haben

besonders an einem dschungelfluss

seine erinnerung ist viel älter als alles

was wir in uns tragen

er zeigt was bestand hat

an seinen ufern:

was wird bleiben

wenn die regenzeit kommt?

 

hier in bali

trägt er die feuchte braune erde

des urwalds mit sich

er kommt aus dem norden

wo die vulkane blau in den himmel ragen

 

immer flussaufwärts schauen

was kommt heran?

dort in der biegung liegen große felsen im strom

sie geben dem fluss den klang

zusammen mit den grillen und zikaden

erzählen sie tag und nacht

der heiligen quelle.

 

musik von arvo pärth:

 

https://youtu.be/RYypmgIYOVQ

 

It was with deep honor that we could welcome Marko Pogacnik (http://www.markopogacnik.com) UNESCO Artist for Peace and Earth Healer, to Bali last week!

Marko is an artist and author from Slovenia. He has developed different methods of perception, interpretation and healing of places and landscapes, among others the acupuncture of the Earth and Gaia Touch body movements.

His perception before he came to Bali is that this special Island has several qualities that are needed in the world at this time of great changes. They are in a sleeping state and need to be recognized and celebrated. A special quality of the heart is one of them.

Together with Tjok Gde Kerthyasa (www.tirtausada.com) and Ketut Sedana we organized a lecture and a two days workshop with Marko. weiterlesen …

When we think of Bali we immediately think of a paradise: A tropical island in the deep blue of the ocean, lushly green rice paddy fields, crystal clear water crashing against white sandy beaches.

But the paradise has changed a lot during the past years: one million tourists are coming to Bali every year. Together with four million Balinese they produce a huge amount of waste.

 

In the capital Denpasar you can find a dumpsite which is a 14storey high mountain of trash. But still there is no organized trash management. For most of the Balinese people to dispose the waste is far too expensive. They prefer to lit a fire in front of their houses, where they burn organic waste besides all other kinds of trash.

But the biggest problem is the huge consumption of plastic. Not a long time ago, what is now packed up in plastic, used to be wrapped in banana leaves, such as lunch packages and the innumerable beautiful little offerings for Temple ceremonies.

Like before, when people used to throw their banana leaves in the nature, they now do the same with the plastic: not only beside the rice paddies but also at holy places one can see little empty plastic bags of sweets, peanuts and cookies.

In Bali plastic waste has reaches close to 1,000 tons per day! As one can imagine Bali’s rivers not only carry the trash and rag but also the plastic to the ocean, which can then be found at the beaches as the new debris of the sea.

Now, more and more people realize that this has to be changed! There is already a variety of initiatives in Bali with the main concern how to resolve the trash problem on the island.

One of the most important initiatives is called Bye Bye Plastic Bags. It is lead by a group of Green School students, thriving to ban the plastic bag in Bali.

Together with local children, the students meet almost every Saturday to clean up some of the beaches at the South coast. weiterlesen …

Wenn wir an Bali denken, entstehen sofort Bilder einer paradiesischen Insel im tiefblauen Ozean, mit malerischen grünen Reisfelder in einer üppigen tropischen Landschaft. Wir denken an klares, azurblaues Wasser, das sich in Wellen an weißen  Stränden bricht.

Aber das Paradies Bali hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt: jährlich kommen 1 Million Touristen nach Bali. Zusammen mit den 4 Millionen Einwohnern verursachen sie eine Unmenge an Abfall.

In der Hauptstadt Denpasar gibt es einen Müllberg, der so hoch ist wie ein 14-stöckiges Gebäude. Aber noch existiert keine geregelte Müllwirtschaft – für viele Balinesen ist es zu teuer, den Müll ordentlich entsorgen zu lassen und so finden sich überall vor den Häusern kleine Haufen von Blättern und Hausmüll, die angezündet werden.

Das größte Problem aber ist der Plastikverbrauch. Noch bis vor wenigen Jahren wurde in Bali alles in Bananenblätter eingewickelt, das kleine Lunchpaket genauso wie die Opfergabe für den Tempel. Nun gibt es all das in Plastiktütchen. Doch wie bisher die gebrauchten Bananenblätter einfach in die Landschaft geworfen werden konnten und von der  Natur selbständig verkompostiert wurden, werden heute die vielen kleinen und großen Plastiktüten und Plastikverpackungen achtlos in die Landschaft „entsorgt“: in die Gräben neben die leuchtend grünen Reisfelder und auch an heiligen Plätzen bleiben von den bunten Opfergaben leere Tütchen von Keksen, Erdnüssen und Süßigkeiten zurück.

Die Flüsse schwemmen Berge von Abfall an, Kleiderfetzen, Lappen und vor allem Plastik. Auf Bali werden täglich 1.000 Tonnen Plastikabfall produziert!
Auch an den Stränden ist überall dieses neue Strandgut zu finden.

Doch langsam steigt das Bewusstsein, dass sich dringend etwas ändern muss. Es gibt bereits verschiedene Initiativen in Bali, um das Abfallproblem zu lösen.

Eine wichtige und große Bewegung ist die Gruppe der Schüler der Green School  Ihre Aktionen finden unter dem Motto Bye Bye Plastic Bagan vielen Orten in Bali statt.

Schüler gehen an Samstagen mit einheimischen Kindern an die Strände und sammeln den Abfall, besonders das Plastik auf. weiterlesen …